Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Volltextsuche

Die Suche erfolgt lediglich in den oben ausgewählten Themenbereichen.

Archiv durchsuchen

VW geht in die Elektro-Offensive

19.01.2018 | Mobilität | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Volkswagen plant die E-Offensive: Markenchef Herbert Diess sagte der FAZ, dass im März schon die Produktion von E-Modellen auf Basis aktueller Modelle verdoppelt werden soll. In zwei Jahren dann werde es unter einer neuen Untermarke auch komplett neu entwickelte E-Fahrzeuge geben. Die würden sicher gut verkäuflich sein. Letztlich hänge aber alles vor allem an der Entwicklung der Lade-Infrastruktur in Deutschland. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Spannende Bewegungen auf dem Ölmarkt

19.01.2018 Victor Gojdka | Allgemeines | Quelle: Süddeutsche Zeitung (Auflage: 391.894)

Der Ölpreis klettert und Experten fragen sich: Wie weit geht die Reise? Einerseits hat die Opec die Produktion gedrosselt. Das aber macht es US-Produzenten leichter, mit der teuren Förderung mit Fracking auf ihren Schnitt zu kommen. Wird die Opec dann wieder mehr liefern, um der Konkurrenz einen Strich durch die Rechnung zu machen? Die Verbraucher können sich wohl dauerhaft auf ein Niveau wie derzeit einrichten. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

BDI-Studie: EE bis 2050 verdoppeln

19.01.2018 | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Der BDI hat seine Anfang der Woche bereits in Teilen öffentlich gewordene Studie „Klimapfade für Deutschland“ offiziell vorgestellt. „Klimaschutz kann volkswirtschaftlich verkraftbar gemacht werden,“ fasste BDI-Präsident Dieter Kempf das Ergebnis zusammen. Zwar erscheinen die Kosten mit je nach Ziel 1,5 bis 2,3 Billionen Euro zunächst exorbitant hoch. Doch nach Einrechnung der Einspareffekte und des volkswirtschaftlichen Nutzens durch immense Investitionen werde zumindest das kleinere Ziel finanzierbar. Weiterlesen

Kommentar I: BDI ängstlich

19.01.2018 Frank-Thomas Wenzel | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Rundschau (Auflage: 55.597)

Die BDI-Studie „Klimapfade für Deutschland“ sei ein „ängstliches“ Papier, kommentiert Frank-Thomas Wenzel in der FR. Es setze zu sehr auf Besitzstandwahrung und klammere die in einer konsequenten Energiewende steckenden Innovationspotenziale und Chancen aus. Daneben bleibe unbeachtet, dass bis 2050 heute noch gar nicht wirklich absehbare technologische Sprünge denkbar seien. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Kommentar II: BDI macht Schritt voran

19.01.2018 Klaus Stratmann | Allgemeines | Quelle: Handelsblatt (Auflage: 127.797)

Der BDI traut sich was, findet Klaus Stratmann in seinem Kommentar zu der Studie „Klimapfade für Deutschland“ im Handelsblatt. Es sei ein Papier, das Maßstab auch für das künftige Handeln des BDI ist. Es mache aber auch deutlich, was ein Industrieland wie Deutschland brauche. „Business as usual“ sei das aber auch aus Sicht des BDI offenbar nicht. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Der Diesel ist besser als sein Ruf

18.01.2018 Holger Appel | Mobilität | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Der Diesel ist inzwischen weitaus besser als sein Ruf, kommentiert Holger Appel in der FAZ. Und dennoch werde langfristig nichts an einer kompletten Umsteuerung der Automobilität herumführen. Denn etwa die Grenzwerte der EU seien so streng, dass sie mit rein von Verbrennungsmotoren getragenen Flotten nicht einzuhalten sein werden. Allein: Niemand könne heute sagen, welche Form der Elektromobilität sich durchsetzen werde. Es sei „eine Fahrt in’s Blaue“. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Offshore-Branche fordert schnelleren Ausbau

18.01.2018 | Wind | Quelle: Zeitung für kommunale Wirtschaft

Die Offshore-Branche hat die Politik aufgefordert, den Ausbau der Stromerzeugung auf dem Meer zu beschleunigen. Die Industrie habe ihre Versprechen zur Kostensenkung deutlich schneller als zugesagt erreicht, erste Windparks kommen inzwischen ohne EEG-Förderung aus. Nun brauche die Industrie aber Planungssicherheit, weshalb die Deckelung des Ausbaus aufgehoben werden müsse. Auch sollten freie Netzanschluss-Kapazitäten besser als bislang genutzt werden. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Europaparlament macht Tempo beim Klimaschutz

18.01.2018 | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Das Europaparlament hat zwei Klimabeschlüsse gefasst, die über die Vorstellungen der EU-Mitgliedsstaaten weit hinausgehen: Zum einen fallen die Ziele des Parlaments für den Ausbau der EE weit ambitionierter als die des Ministerrates aus. Außerdem will das EP erreichen, dass in Europa ab 2021 kein Palmöl mehr in Biosprit gemischt werden darf. Auch das lehnen die Staaten ab. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Klimapolitik des Bundes: Wirtschaft fehlt Klarheit

18.01.2018 Laura Cwiertnia, Petra Pinzler | Allgemeines | Quelle: DIE ZEIT (Auflage: 529.374)

Der Klimaschutz kommt im Sondierungspapier von CDU und SPD viel zu kurz, analysiert die Zeit. Das stört inzwischen auch weite Teile der Wirtschaft, die dringend Planungssicherheit braucht. Und das vollkommen unabhängig davon, ob sie eher EE-orientiert ist oder die konventionelle Energieversorgung betreibt. Auch Regierungsberater hadern mit der bisherigen und absehbaren Energiepolitik: Zu zögerlich. Eine spürbare CO2-Steuer würde helfen. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

"Trostpflaster" im Sondierungspapier

18.01.2018 Frank-Thomas Wenzel | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Rundschau (Auflage: 55.597)

Das Sondierungspapier der GroKo enthält nach Ansicht der FR ein „Trostpflaster“ für Klimaschützer: Die Verabredung, nächstes Jahr ein Gesetz zum Kohleausstieg erlassen zu wollen. Zwar weiß noch niemand, was darin stehen wird, doch es ist erst einmal ein Datum. Erstaunlich sei aber schon, wie zögerlich Deutschland sich auf einmal in Sachen Energiewende zeige, während die EE international massiv zulegen. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Willkommen bei PresseTrend

PresseTrend ist Ihr Medienbeobachter für die Neue Energiewelt. Wir versorgen Unternehmen, Verbände und Institutionen seit 2003 mit dem Wichtigsten aus der deutschen Berichterstattung rund um das Thema Energie. Unser Monitoring von rund 200 meinungsbildenden Print- und Onlinemedien informiert Sie über die wichtigsten Ereignisse und bietet einen umfassenden Einblick in die vielschichtigen Meinungen und Debatten.

Kompletter Durchblick!

Sie wollen den vollen Überblick und Zugang zu allen Inhalten? Testen Sie alle Funktionen kostenlos für 30 Tage PREMIUM.

Premiumaccount anmelden