Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Volltextsuche

Die Suche erfolgt lediglich in den oben ausgewählten Themenbereichen.

Archiv durchsuchen

Grüne: Kohleausstieg und Netzausbau verknüpfen

07.01.2019 Andreas Mihm | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Die Ausbauplanung der Stromnetze muss den Ausstieg aus der Braunkohle berücksichtigen. Das fordern die Grünen im Bundestag in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, aus dem die FAZ zitiert. Die Grünen fürchten, es könnten letztlich nicht benötigte Trassen gebaut werden, wenn nicht rechtzeitig qualifiziert mitgeplant werde, welche Kapazitäten durch das Abschalten der Braunkohle-Kraftwerke frei werden. Weiterlesen

Windanlagenhersteller investieren in Russland

07.01.2019 Maxim Kireev | Wind | Quelle: bizz energy online (Auflage: 32)

In Russland werden in großem Stil Fertigungsstätten für Windenergieanlagen-Komponenten aufgebaut. Beteiligt sind als Partner oder Alleininvestoren unter anderem Vestas, die spanische „Windar Renovables“, die niederländische Enercon-Tochter Lagerwey und Siemens Gamesa. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Mobilitätswende braucht umfassendes Konzept

07.01.2019 Oliver Rottmann | Mobilität | Quelle: die tageszeitung (Auflage: 53.097)

Die Mobilitätswende muss ganzheitlich angegangen werden. Das fordert Oliver Rottmann von der Uni Leipzig in einem Gastkommentar in der taz. Und: Jede Stadt oder Region müsse ihre eigene maßgeschneiderte Lösung finden, es gebe keine Blaupause für alle. Zentral müsse allerdings sein, dass Individual- und Warenverkehr getrennt betrachtet werden, um den Einzelhandel nicht zu gefährden. Als Grundkonzept scheint Rottmann eine in ein umfassendes Konzept eingebettete City-Maut am erfolgversprechendsten. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Bürgerbeteiligung schafft Identifikation

07.01.2019 | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Rundschau (Auflage: 55.597)

Die dezentrale Energiewende kommt in Hessen gut voran. Mehrere Ortschaften schaffen es inzwischen, sich selbst vollständig mit erneuerbarem Strom zu versorgen. Sie setzen dabei auf den Mix verschiedener Energieformen und vor allem auf die Beteiligung der Einwohner etwa an Bürgersolarkraftwerken auf öffentlichen Gebäuden. Das schaffe Identifikation. Der Hessische Städtetag befördert das Ganze. Wichtig sei, dass jede Kommune ihren eigenen, passenden Weg suchen, finden und beschreiten könne. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Kreis Steinfurt bilanziert 70 Prozent erneuerbaren Strom

07.01.2019 Dierk Jensen | Allgemeines | Quelle: Energie & Management powernews

Im Kreis Steinfurt im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen werden derzeit rund 1,9 Milliarden kWh pro Jahr aus Wind, Sonne und den etwa 100 Biogasanlagen bereitgestellt. Damit fehlen noch 800 Millionen kWh, um den Stromverbrauch in Höhe von 2.670 Milliarden kWh komplett decken zu können – so ist es für das Jahr 2050 geplant. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Pinkwarts Sieben-Punkte-Plan für die Energiewende

07.01.2019 Andreas Pinkwart | Allgemeines | Quelle: Rheinische Post (Auflage: 318.550)

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat in der Rheinischen Post einen Gastkommentar geschrieben, in dem er einen Sieben-Punkte-Plan für eine gelingende Energiewende vorstellt. Das Datum für das Ende der Braunkohle-Verstromung dürfe dabei erst ganz am Ende stehen, wenn alle anderen Bedingungen – von Netzausbau über Sektorenkopplung bis zu massiven Strukturhilfen für die Braunkohle-Reviere – gesichert seien. Der Braunkohle-Ausstieg sei für das Klima wichtig, schreibt auch Pinkwart. Doch volkswirtschaftliche Erwägungen und auch die Versorgungssicherheit müssen gewahrt bleiben. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Vattenfall will Erneuerbare bis 2025 vervierfachen

07.01.2019 Andreas Mihm | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Vattenfall will seine CO₂-freie Elektrizitätserzeugung nach der neuesten Ankündigung von heute bis 2025 vervierfachen. Die Windparks, heute mit einer Kapazität von knapp 3.000 MW, sollen bis 2025 auf 11.000 MW ausgebaut werden. Wind- und Sonnenstrom sowie dessen Speicherung in Batterien haben 2018 mit mehr als 300 Millionen Euro wohl mehr als 15 Prozent zum Betriebsergebnis des Konzerns beigetragen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Langfristige direkte Liefervereinbarungen (PPAs) schwappen von Schweden nach Deutschland herüber

07.01.2019 Angela Schmid | Wind | Quelle: Edison.handelsblatt

In der ersten Hälfte des Jahres 2018 sind in Schweden und Norwegen Wind-PPAs für Unternehmen in Höhe von fast 1,4 GW unterzeichnet worden. PPAs („Power Purchase Agreements“) sind langfristige Liefervereinbarungen zwischen Windanlagenbetreiber und Stromabnehmer über einen Festpreis, die mit dem Auslaufen der EEG-Förderung ab 2021 auch in Deutschland anstehen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Bund will E-Fuels nicht auf CO2-Austoß anrechnen

06.01.2019 | Mobilität | Quelle: WELT am SONNTAG (Auflage: 407.544)

Autokonzerne und Bundesländer wollen es: Den Einsatz mit EE-Strom erzeugter E-Fuels auf den CO2-Ausstoß von Pkw anrechnen. So ließen sich die neuen, scharfen EU-Grenzwerte ab 2030 leichter erreichen. Doch der Bund will davon bislang nichts wissen, schreibt er in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Agora: Erneuerbaren-Erfolg vor allem Folge des milden Winters

06.01.2019 | Allgemeines | Quelle: Handelsblatt.com

Der Anteil der Erneuerbaren am Stromverbrauch ist im vergangenen Jahr weniger durch phantastische Produktionswerte über den der Kohle gestiegen. Sondern vielmehr wegen eines gesunkenen Verbrauchs. Das steht im „Energiewende-Rückblick 2018“ von Agora Energiewende, der heute in Berlin vorgestellt wird. Danach war es vor allem der milde Winter 2017/18, der in der Statistik durchschlägt. Entsprechend groß sei die Gefahr, dass sich der vermeidliche Fortschritt der Energiewende wieder relativiert, wenn Klima oder Konjunktur Spuren hinterlassen, warnt Agora-Chef Graichen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Willkommen bei PresseTrend

PresseTrend ist Ihr Medienbeobachter für die Neue Energiewelt. Wir versorgen Unternehmen, Verbände und Institutionen seit 2003 mit dem Wichtigsten aus der deutschen Berichterstattung rund um das Thema Energie. Unser Monitoring von rund 200 meinungsbildenden Print- und Onlinemedien informiert Sie über die wichtigsten Ereignisse und bietet einen umfassenden Einblick in die vielschichtigen Meinungen und Debatten.

Kompletter Durchblick!

Sie wollen den vollen Überblick und Zugang zu allen Inhalten? Testen Sie alle Funktionen kostenlos für 30 Tage PREMIUM.

Premiumaccount anmelden