Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Volltextsuche

Die Suche erfolgt lediglich in den oben ausgewählten Themenbereichen.

Archiv durchsuchen

BMWi-Papier sorgt für Wirbel

17.11.2017 | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Ein Positionspapier aus dem Bundeswirtschaftministerium (BMWi) zur "Versorgungssicherheit in Deutschland" sorgt derzeit für Wirbel. Darin stand zu lesen, dass die Abschaltung von sieben GW Kohlestrom die Versorgungssicherheit in Deutschland nicht gefährde, sondern im Gegenteil die Netzstabilität erhöhe. Doch weder BMWi noch die Bundesnetzagentur wollen etwas von diesem Papier gewusst haben. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Bislang kaum Staaten mit Klimaplänen bis 2050

17.11.2017 Sunsanne Götze | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Rundschau (Auflage: 55.597)

Der Klimavertrag von Paris fordert die Mitgliedsstaaten dazu auf, langfristige Klimaschutzpläne über 2030 hinaus aufzustellen. Neben Deutschland haben bislang erst sechs Staaten eine Strategie vorgelegt. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Kommentar: "Vom Vorreiter zum Schmuddelkind"

16.11.2017 Silke Kersting | Allgemeines | Quelle: Handelsblatt (Auflage: 127.797)

"Vom Vorreiter zum Schmuddelkind", unter dieser Überschrift lasse sich das Empfinden vieler Teilnehmer der Weltklimakonferenz über den einstigen Klima-Primus Deutschland zusammenfassen, meint Silke Kersting. Der Streit der Jamaika-Koalitionäre über den Kohleausstieg werde mit Kopfschütteln und Enttäuschung zur Kenntnis genommen. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Mühe allein genügt nicht

16.11.2017 Cordula Eubel und Nora Marie Zaremba | Allgemeines | Quelle: Der Tagesspiegel (Auflage: 110.471)

In ihrer Rede auf dem Weltklimagipfel in Bonn bezeichnet Bundeskanzlerin Angela Merkel den Klimawandel als "Schicksalsfrage" für die Menschheit. Die Kohlestrom-Reduktion müsse einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten. Eine konkrete Aussage zum Kohleausstieg in Deutschland lieferte die Kanzlerin jedoch nicht. Umweltverbände sehen das kritisch. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Drei Rechenmodelle für die Ökostromfinanzierung

16.11.2017 | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

Das Ökostromangebot in Deutschland soll ausgebaut werden, gleichzeitig soll die EEG-Umlage für die Stromkunden sinken. Wie der auf 27,4 Milliarden Euro geschätzte Betrag anders aufgebracht werden könnte, hat jetzt die Deutsche Energieagentur (Dena) für drei mögliche Modelle berechnen lassen: die Finanzierung über den Strompreis, über eine CO2-Abgabe oder aus dem Bundeshaushalt. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Kommentar: Irrlicht des Klimaschutzes

16.11.2017 Daniel Wetzel | Allgemeines | Quelle: Welt online

Kommentar von Daniel Wetzel ǀ 18 Staaten haben am Donnerstag ihren Ausstieg aus der Kohleverstromung bekanntgegeben. Deutschland ist nicht dabei und wird deshalb von Umweltverbänden kritisiert. Daniel Wetzel stellt die Frage, "ob es sich bei diesem Leuchtfeuer des Klimaschutzes nicht um ein Irrlicht handelt". Denn die Ausgangsbedingungen in Deutschland seien mit denen in den Allianz-Staaten überhaupt nicht zu vergleichen. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

18 Staaten wollen auf Kohleenergie verzichten

16.11.2017 Axel Bojanowski | Allgemeines | Quelle: SPIEGEL ONLINE

Auf der Weltklimakonferenz in Bonn haben am Donnerstag 18 Staaten ihren Ausstieg auch der Kohleenergienutzung verkündet. Canada und Großbritannien sind die Initiatoren der globalen Allianz, die bis nächstes Jahr auf 50 Mitglieder anwachsen soll. Die Kohle-Initiative bringt Deutschland in Bedrängnis. Denn während die meisten der teilnehmenden Industriestaaten neben EE weiterhin auf die Kernenergie setzen, muss die Bundesrepublik den Kohle- und Atomausstieg parallel stemmen. Weiterlesen

Interview: "Thema der europäischen Eliten"

16.11.2017 Michael Bauchmüller und Stefan Braun | Allgemeines | Quelle: Süddeutsche.de

Interview mit dem Klimaforscher Ottmar Edenhofer vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) ǀ Weltweit drehe sich das Klima zurzeit gegen das Klima, meint Ottmar Edenhofer. Die Diskussion werde vielfach als ein "Thema der europäischen Eliten" wahrgenommen. Doch werde man die großen Zukunftsaufgaben nicht meistern, wenn sich die Gesellschaft in kulturelle Lager spalte und ein gesellschaftlicher Diskurs unmöglich werde. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

Unternehmen klagen gegen neue EU-Grenzwerte für Kohlekraftwerke

15.11.2017 Malte Kreutzfeldt | Allgemeines | Quelle: die tageszeitung (Auflage: 53.097)

Die ostdeutschen Braunkohle-Unternehmen Leag und Mibrag haben gemeinsam mit den Branchenverbänden Debriv und Euracoal Klage gegen die neuen EU-Grenzwerte für Kohlekraftwerke eingereicht. Der EU-Beschluss sei nicht rechtmäßig zu Stande gekommen, sagte Leag-Sprecher Thoralf Schirmer gegenüber der taz. Auch seien die neuen Grenzwerte für Stickoxide nicht korrekt berechnet worden. Registrieren Sie sich, um weiter zu lesen.

BDI-Studie: Energiewende stärkt Wirtschaftskraft in Deutschland

15.11.2017 Von Jakob Schlandt | Allgemeines | Quelle: Der Tagesspiegel (Auflage: 110.471)

Laut einer unveröffentlichten Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) hat eine entschlossene Umsetzung nationaler und internationaler Klimaziele positive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaftskraft. So würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei einer Absenkung der CO2-Emissionen um 80 Prozent bis 2050 im Vergleich zum Referenzszenario um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte höher liegen. Weiterlesen

Willkommen bei PresseTrend

PresseTrend ist Ihr Medienbeobachter für die Neue Energiewelt. Wir versorgen Unternehmen, Verbände und Institutionen seit 2003 mit dem Wichtigsten aus der deutschen Berichterstattung rund um das Thema Energie. Unser Monitoring von rund 200 meinungsbildenden Print- und Onlinemedien informiert Sie über die wichtigsten Ereignisse und bietet einen umfassenden Einblick in die vielschichtigen Meinungen und Debatten.

Kompletter Durchblick!

Sie wollen den vollen Überblick und Zugang zu allen Inhalten? Testen Sie alle Funktionen kostenlos für 30 Tage PREMIUM.

Premiumaccount anmelden