Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Ausstiegspfad aus der Kohle laut Edenhofer wichtiger als Ausstiegsdatum

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110) Seite 15

Originaltitel: Klimaforscher: Datum für Kohleausstieg nicht so wichtig
Originaluntertitel: Ökonom Edenhofer fordert CO2-Mindestpreis als Steuerungsinstrument für den Klimaschutz
Die "FAZ" gibt die Auffassung von Klimaökonom Ottmar Edenhofer wieder, der Ausstiegspfad aus der Kohle sei wichtiger als das Ausstiegsdatum. Mehr könne mit einer "Art Klimagebühr" erreicht werden, was auf ökonomische Mechanismen zurückgehe.
Der Ausstiegspfad aus der Kohle sei wichtiger als das Ausstiegsdatum, fasst die "FAZ" die Meinung von Klimaökonom Ottmar Edenhofer zusammen. "Aus meiner Sicht hat das Datum nur eine symbolische Bedeutung", zitiert ihn das Blatt. Der Forscher sei "kein Kohlefreund", schätzt ihn die "FAZ" nach früheren Äußerungen ein. Seit Jahren fordere er, die Verbrennung des Energierohstoffs schnell zu beenden, weil Kohle ein großer Treiber der Erderwärmung sei. "Entscheidend ist die Menge der Emissionen, die der gesamte fossile deutsche Kraftwerkspark produziert", so Edenhofer. Dem Klimaschutz wäre geholfen, wenn viele Kraftwerke bald abgeschaltet würden, auch wenn andere Kohlemeiler länger liefen. Edenhofer halte, so die "FAZ", "planwirtschaftliche Instrumente" wie angeordnete Stilllegungen für verfehlt. Sie seien nicht nur teuer, sondern würden auch "die erhoffte positive Wirkung auf das Klima schmälern". Edenhofer beschreibe die Wirkungen so: Wenn billige Braunkohlekraftwerke den Markt verließen, ziehe der Strompreis an. Damit lohne es sich eher, unausgelastete Steinkohlekraftwerke hochzufahren. "Braunkohlestrom würde durch Steinkohlestrom ersetzt." Auf einem höheren Preisniveau werde ein Teil der CO2-Emissionen, die vermieden würden, woanders freigesetzt. Studien zeigten, dass die Kohlestromanbieter bei einem Mindestpreis von 35 Euro pro Tonne CO2 aus dem Markt gedrängt würden. Der Staat solle deshalb "eine Art Klimagebühr festlegen", beschreibt die "FAZ" Edenhofers Konzept.
Erschienen am 08.11.2018
letzte Aktualisierung am 08.11.2018