Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Chinesen wollen "Energias de Portugal" kaufen

Quelle: Handelsblatt (Auflage: 127.797) Seite 23 Kathrin Witsch

Originaltitel: China greift im Strommarkt an
Originaluntertitel: Peking strebt die weltweite Marktführerschaft bei Ökostrom an: Jetzt will der Staatskonzern CTG den portugiesischen Versorger EDP kaufen.
Der Chinesische Staatskonzern "China Three Gorges Corporation" will einen der größten Energieversorger Europas kaufen: die portugisische "Energias de Portugal". Bei einem erfolgreichen Deal würde der chinesische Energiekonzern Zugang zu fast zehn Millionen Kunden in Europa bekommen. Außerdem gingen auch die Hauptanteile an einen Windparkbetreiber an die Chinesen.
Der chinesische Staatskonzern China Three Gorges Corporation (CTG) ist auf Einkaufstour in Portugal. Die CTG hat der Energias de Portugal (EDP) ein Angebot vorgelegt: 9,7 Milliarden Euro für knapp 77 Prozent an einem der größten Energieversorger Europas. Die EDP versorgt ihre Kunden in nicht nur in Portugal, sondern auch in Spanien, Frankreich, Belgien, Polen und Rumänien. Sollte das Geschäft abgeschlossen erden, wäre das portugiesische Unternehmen in chinesischer Hand. Denn die verbliebenen Aktien gehören bereits dem chinesischen Konzern. Dann hätte die CTG Zugag zu den beinahe zehn Millionen EDP-Kunden in Europa. Außerdem würden die Chinesen auch 82,6 Prozent Anteile an dem Windparkbetreiber EDP Renováveis (EDPR) übernehen, die EDP noch hält. Nach eigenen Angaben ist EDPR das viertgrößte Unternehmen im Windparksegment. Die EU-Kommission könnte ein Mitspracherecht beanspruchen, weil es um wichtige, grenzüberschreitende Leitungen geht, die Entscheidungshoheit beibt aber bei Portugal.
Erschienen am 15.05.2018
letzte Aktualisierung am 15.05.2018