Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Kohleausstieg/Breite Front fordert Nachbesserungen an Plänen der Bundesregierung

Quelle: MBI EnergySource

Gewerkschaften, Umwelt- und Wirtschaftsverbände sowie Unternehmen haben die Bundesregierung zu Nachbesserungen an den Plänen zum Kohleausstieg aufgefordert. Hauptkritikpunkt ist, dass Steinkohlekraftwerke ab dem Jahr 2027 entschädigungslos abgeschaltet werden sollen. 

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Moderne Steinkohlekraftwerke ohne Entschädigungen einfach abzuschalten wäre ein harter Schlag für die betroffenen Kommunen und würde bedeuten, den Wandel auf dem Rücken der Beschäftigten umzusetzen."
Deutschland soll bis 2038 schrittweise aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte angekündigt, dass bis zur Sommerpause Anfang Juli zwei zentrale Gesetze vom Bundestag verabschiedet werden sollen - das Kohleausstiegsgesetz sowie das Strukturstärkungsgesetz. Dieses sieht Milliardenhilfen für die Kohleregionen vor.
Zum Kohleausstiegsgesetz ist am kommenden Montag eine Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags geplant. Der Entwurf sieht einen konkreten Fahrplan für das vorzeitige Abschalten von Kohlekraftwerken vor. Steinkohle-Betreiber sollen sich bis 2026 darauf bewerben können, Kraftwerke gegen Entschädigung abzuschalten. Danach soll per Ordnungsrecht festgelegt werden, wer wann ohne Entschädigung vom Netz geht - dies stößt auf breite Kritik auch von Betreibern.
Körzell sagte, der Entwurf zum Kohleausstiegsgesetz weiche an entscheidenden Stellen vom Vorschlag der Strukturwandelkommission ab - Körzell war deren Mitglied. "Der Kohleausstieg muss sozial verträglich passieren und verbunden sein mit Investitionen in neue gute Arbeit", so Körzell. "Darauf müssen sich die Beschäftigten ohne Wenn und Aber verlassen können. Die Gewerkschaften fordern deshalb, dass die Bundesregierung die Beschlüsse der Kommission eins zu eins umsetzt."
Die Strukturwandelkommission hatte einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2038 vorgeschlagen. Die Bundesregierung hatte angekündigt, die Empfehlungen umzusetzen. In einer Stellungnahme für die Anhörung im Wirtschaftsausschuss kritisiert der Kraftwerksbetreiber Steag, Eigentumsschutz, Investitionssicherheit, Sozialverträglichkeit und Rechtsfrieden seien zentrale Elemente, um den Kohleausstieg im Konsens umsetzen zu können. Es dürfe keine Ungleichbehandlung von Braunkohle und Steinkohle geben. Für das vorzeitige Abschalten von Braunkohlekraftwerken soll es Milliarden-Entschädigungen geben.
Kritik daran kam auch vom Kommunalverband VKU. Die vorgesehene entschädigungslose Stilllegung insbesondere junger Steinkohlekraftwerke gefährde massiv das Vertrauen in den Investitionsstandort Deutschland. Viele Stadtwerke betreiben Steinkohlekraftwerke. Betreiber "junger" Steinkohlekraftwerke forderten mehr Hilfen. In einem Brief an Bundesminister und die Fraktionschefs von Union und SPD macht eine "Allianz Junger Steinkohlekraftwerke" Vorschläge, damit der Wandel gelingt. Gefordert werden in dem Brief unter anderem separate Regelungen für Kraftwerke, die erst 2013 oder später in Betrieb genommen worden sind. "Wir sind aufgrund unserer Investitionen in Steinkohlekraftwerke, die erst zwischen 2013 und 2015 ans Netz gegangen sind, besonders vom Kohleausstieg betroffen." Die Allianz stehe für rund 20 Prozent der deutschen Steinkohlekapazitäten.
Außerdem werden Vorschläge gemacht, damit der Transformationsprozess gelingt - etwa der Aufbau einer Sicherheitsreserve, in die junge Steinkohlekraftwerke aufgenommen werden und die über die Netzentgelte finanziert wird. Diese Reserve diene auch der Versorgungssicherheit.
Eine andere Option sei die Umrüstung von Steinkohlekraftwerken auf Biomasse, gegebenenfalls auch mit späterer Ergänzung um Wasserstofflösungen. Dies böte den Vorteil, dass gesicherte Leistung vor allem auch CO2-neutral bereitgestellt würde. Der Förderbedarf für den erzeugten Strom liege unterhalb der heutigen Biomasseförderung nach dem EEG-Gesetz.

MBI/dpa/map/22.5.2020
Erschienen am 22.05.2020
letzte Aktualisierung am 22.05.2020